Herzlich Willkommen!

Das Baudenkmal „Obere Mühle“

Ehemalige Wassermühle mit innenliegendem, mittelschlächtigem Mühlrad, Mühlentechnik aus dem Jahre 1921, weitgehend erhalten, aber renovierungsbedürftig.
Außer Betrieb, Ersterwähnung im 14. Jh.

Der am 10.04.2003 gegründete Verein „Pro Obere Mühle Meckenheim e.V. “ hat sich zum Ziel gesetzt Maßnahmen zu unterstützen, die dazu dienen, das Baudenkmal „Obere Mühle“ einschließlich der technischen Ausstattung als Getreidemühle instand zu setzen und es einer museal-kulturellen und touristischen Nutzung zuzuführen.

Kurznachrichten

Was geschieht gerade bei der Mühlensanierung?
Mühlerbauer Axel Brüggemann zerlegt, entrostet, repariert und streicht die Haferquetsche.

©Norbert Peinsipp

Märchenstunde in der Mühle
Märchenstunde in der oberen Mühle Meckenheim Gern wird die Mühlenatmosphäre als Hintergrund für Lesungen genutzt. ... mehr


Spenden werden verdoppelt

Über die im Mai 2016 gewährte Fördersumme von 100 000 Euro hinaus hat die NRW – Stiftung dem Verein bis zu weiteren 40 000 Euro in Aussicht gestellt, wenn er seinerseits Spenden in dieser Höhe nachweisen kann. Wir bitten daher Bürger, Firmen, Geldinstitute und Vereine um Spenden, damit diese zusätzliche Förderung wahrgenommen werden kann.

„Neue Pfade” aus Rheinbach erneuern das Rolltor

Die aus dem Georgsring entstandenen „NEUEN PFADE”
www.neue-pfade.de
unterstützen tatkräftig das Vorhaben. Nach Ausschachtungen im Kellerbereich wird jetzt das Rolltor erneuert.

Auftrag für Fenster und Türen erteilt

Die von der NRW-Stiftung erhaltenen Fördermittel ermöglichten dem Verein nach entsprechender Ausschreibung die denkmalgerechte Anfertigung von Türen und Fenstern zu veranlassen. Den Auftrag für den Neubau von Fenstern und Türen nach historischem Vorbild erhielt die Schreinerei Damian Meithoff aus Meckenheim-Ersdorf .


Hochwasser verzögert nicht Ausbau der „Oberen Mühle“

Die in der Swistbachaue gelegene Obere Mühle, um deren Ausbau und Erhalt als Denkmal sich der Verein Pro Obere Mühle Meckenheim einsetzt, war durch das Unwetter am Wochenende umspült.

Wie bei früheren Überschwemmungen ist das Wasser massiv in die Mühle eingedrungen und hat Keller, Anbau und Maschinenraum mit einem Schlammfilm überzogen.

Dennoch hat sich die Mühle robust und standhaft gehalten. Auf ein Auspumpen des Kellers konnte dank der nach wie vor funktionierenden Entwässerung verzichtet werden.

Nachdem dem Verein an Pfingsten beim Deutschen Mühlentag von der NRW-Stiftung erhebliche Mittel zur Verfügung und weitere Beträge in Aussicht gestellt wurden und der Verein auch mit Zuwendungen von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz rechnen kann, hat er bereits entsprechende Aufträge für die Ausbau- und Renovierungsarbeiten in 2016 mit Fachfirmen vorbereitet.

Wie der Verein Pro Obere Mühle schaut offenbar auch die auf der benachbarten Streuobstwiese grasende Schafherde wieder hoffnungsvoll in die Zukunft. Ein Muttertier war beim Unwetter vom Blitz erschlagen worden. Mit vielen helfenden Händen wurde die verstörte Herde von der überspülten Streuobstwiese auf ein trockenes Nachbargelände getragen und gezogen. Schafbock „Achim“ hat inzwischen dafür gesorgt, dass auch künftig auf der Wiese fröhlich gemeckert wird.

©Norbert Peinsipp